DVDrome - das Blu-Ray und DVD Online-Magazin

REVIEWS



Ant-Man 3D   (BLU-RAY)

Ant-Man 3D
    Kaufen bei Amazon
Original: Ant-Man   (USA, 2015)
Laufzeit: 117 Min. (1080p)
Studio: Marvel / Walt Disney Home Entertainment
Regie: Peyton Reed
Darsteller: Paul Rudd, Michael Douglas, Evangeline Lily, Corey Stoll, Bobby Cannavale, Michael Pena, Anthony Mackie u.a.
Format: 1.85:1 Widescreen (16:9))
Ton: DTS-HD-MA 7.1 Englisch DTS-HD-MA 5.1 Deutsch, Fr DD 5.1 Tr
Untertitel: Deutsch, Englisch, Fr, Tr u.a.
Extras: Kommentar, Featurettes, Deleted Scenes, Gag-Reel
Preis: ca. 25 €
Wertung: 2+/ 1-/ 3+ (Bild/Ton/Extras)


"Kleiner Mann ganz groß"

Ant-Man? Wer zur Hölle ist Ant-Man? Wieder einmal trumpft Comic-Gigant Marvel derart gekonnt aus dem linken Feld auf, dass einem Angst und Bange werden kann. Der Ameisen-Mann gehört eigentlich tatsächlich zu den originalen "Avengers", aber wurde aus einem vertraglichen Grund bisher aus dem MCU (Marvel Cinematic Universe) herausgehalten.
Seit 2003 entwickelte nämlich Regisseur Edgar Wright ("Shaun of the Dead") den "Ant-Man" für Marvel, aber sprang kurz vor Produktionsbeginn dann wegen Differenzen mit Marvel und Disney von dem Projekt ab. Als Ersatzmann kam nun ausgerechnet Comedy-Regisseur Peyton Reed ("Der Ja-Sager") an Bord. Und wieder einmal lag das Marvel Team mit seiner Entscheidung nicht daneben: Reed setzt in "Ant-Man" auf die richtige Portion Humor, Drama und - dank Oscar-Kameramann Russel Carpenter - unglaublich gut inszenierte 3D-Mini-Action, bei der der phantastische Teil der Geschichte so überraschend gut funktioniert, dass es einem den Atem verschlägt. "Ant-Man" bietet großartige Popcorn-Unterhaltung, die durch das richtige Gespür bei der gewagten Besetzung zu einem gelungenem Nachmittagsvergnügen wird.
Ausgerechnet Comedy-Blassgesicht Paul Rudd ("Anchorman") dreht in seiner Hauptrolle als Scott Lang voll auf und darf zeigen, dass er noch ein wenig mehr drauf hat. Frisch aus dem Knast entlassen, will das Hacker und Einbruch-Genie wieder auf die Beine kommen, damit er für seine kleine Tochter da sein kann. Die lebt allerdings mit ihrer Mutter inzwischen bei einem Cop (Bobby Cannavale), der natürlich gar nicht gut auf Scott zu sprechen ist.
Schließlich landet er wieder auf der schiefen Bahn: gemeinsam mit seinen drei irren WG-Knackis (u.a. Michael Pena) plant er einen Einbruch, bei dem er einen seltsamen Anzug aus einem Kellersafe mitgehen lässt. Dieses extraordinäre Kleidungsstück hat die Fahigkeit, seinen Träger auf Ameisengröße schrumpfen zu lassen. Der unerwartete Größenverlust führt Scott schließlich zu Dr. Hank Pym (Michael Douglas), den Erfinder dieser sagenhaften Schrumpftechnologie. Der Doktor benötigt schließlich Scotts Hilfe für ein heeres Unterfangen: als geschrumpfter "Ant-Man" soll Scott in Pyms alter Firma einbrechen und die Miniaturisierungstechnik stehlen, damit sie nicht in die Hände des größenwahnsinnigen Darren Cross (herrlich fies Corey Stoll) fällt. Doch nicht nur Cross, Pyms Tochter Hope (Evangeline Lily) und die Polizei rücken Scott auf den Pelz - er muss auch noch eine kleine Armee von Ameisen (!) anführen, um diese Schlacht gewinnen zu können.

Was sich nach einem wahrlich durchgeknallten Humbug-Szenario anhört, ist auch tatsächlich ein solches - aber dennoch geschieht das unglaubliche Wunder, dass der komplette Irrsinn funktioniert. Ganz ähnlich wie bei "Guardians of the Galaxy" sind die Hauptfiguren klar und gut definiert, aber vor allem in ihrem Handeln und ihren Emotionen glaubwürdig und mit der richtigen Portion Selbstironie ausgestattet, so dass der Zuschauer eine gefährliche Portion Spaß mit ihnen hat. Fantastisch gestützt wird das Spektakel zusätzlich von Hollywood-Veteran Michael Douglas, der dem Film auch das richtige emotionale Fundament verleiht. Da darf man schon mal Logistik-Lücken übersehen, wo z.B. das Rohmaterial für die spätere Ausstattung der Ameisen-Armee herkommt. Hier gelingt "Ant-Man" wirklich das große Wunder, dass der Zuschauer tatsächlich fasziniert und liebevoll mit den kleinen Tierchen mitfiebert.
James Cameron Kamera-Veteran Russel Carpenter (u.a. auch "Der Indianer im Küchenschrank") fährt hier mit dem Effekte-Team das volle Programm auf: die Miniatursequenzen im Film sind einfach eine unglaubliche Wucht und wer dieses Spektakel nur in 2D sieht ist einfach selbst schuld.
Richtig verliebt in "Ant-Man" wird man schließlich beim Abtauchen ins Macroverse, der Spielzeug-Endschlacht im Kinderzimmer und bei solch unfassbar brillanten Throw-Away Momenten wie der "The Cure" - "Desintegration" Sequenz im Finale, die wahrscheinlich noch aus Edgar Wrights Script stammt.

BILD

Ant-Man 3D

Der anamorphe 3D-Transfer (1.85:1) von "Ant-Man" basiert auf einer fehlerfreien Vorlage, die keinerlei Verunreinigungen aufweist. Die Schärfe ist sehr gut, während der Kontrast in dunkleren Szenen etwas unausgewogner scheint. Hier wurde wohl für einen besseren 3D Transfer das Bild insgesamt leicht aufgehellt, so dass dunkle Partien eher einen etwas matteren Look haben. Ein richtig tiefes Schwarz wird hier nur selten erzielt. Dafür stimmt der Kontrast in farblich starken Szenen, z.B. wenn die Ameisen in die Computerzentrale eindringen. Hier zeigt sich ein konstant homogenes Bild mit tollem Kontrast und kräftigen Farben. Durch den insgesamt angehobenen Kontrast ist die Farbpalette des Films auch durchgängig etwas matter.
Die 3D Qualität besticht aber nicht nur durch die großartige Inszenierung, sondern kann auch technisch voll und ganz auftrumpfen. Doppelkonturen sind fast nicht auszumachen und die Tiefenwirkung ist einfach gigantisch. "Ant-Man" ist einfach in 3D Pflicht! Die Kompression hält das Bild ebenfalls durchgängig stabil, aber kann das wohl im Ausgangsmaterial immanente digitale Hintergrundrauschen in einigen Szenen nicht unterdrücken. Ein guter Transfer.

TON

Ant-Man 3D

Die Audiotracks bei "Ant-Man" ziehen sowohl in DTS-HD 7.1 (nur Englisch) als auch in DTS-HD 5.1 alle Register: die räumliche Effektverteilung ist sowohl beim Ambiente als auch bei konkret direktionalen Effekten sehr effektiv und liefert ein sehr schönes 360-Grad Hörerlebnis. Auch hier bietet die "The Cure" Sequent im Film ein Hörhighlight, da sich der tonale Raum förmlich mitzudrehen scheint. Großartig umgesetzt. Die Dialoge sind ebenfalls gut inder Frontstage verteilt. Toneffekte und Musik sind gut austachierrt, so dass es nicht zu störenden Überlappungen oder Aussetzern kommt. Sehr gut.

EXTRAS

Wieder einmal lässt Marvel seine Fans bei den Extras ein wenig hängen, denn wieder einmal ist ein Marvel Kinohit nur mit einigen, wenngleich netten Basis-Extras ausgestattet.
Zunächst jedoch erstmal etwas, worauf ich sonst eher nicht so groß eingehe, es aber hier tatsächlich Erwähnung finden muss. Die Verpackung der 3D Steelbook Version ist wirklich cool. Das Steelbook ist außen (Vorder+Rückseite) und innen (!) wie eine SSD Festplatte von PYM TECHNOLOGIES gestaltet, aus der vorne winzig "Ant-Man" herausschaut. Innen sieht man schließlich wie die Ameisen, dass Innenleben der Platte zerlegen. Eine wirklich tolle gelungene Umsetzung.

Das Steelbook enthält sowohl eine Scheibe, auf der nur die 3D-Version des Films ist und eine zweite Blu-ray mit der regulären 2D Version, auf der sich auch die Extras befinden.
Knapp 9 Minuten an geschnittenen Szenen sind hier zu finden, die vor allem eine längere Sequenz zeigt, in der Scott als Kabeltechniker das Haus von Pym unter die Lupe nimmt. Desweiteren lassen sich in den verlängerten Szenen ein paar interessante Zusatzfakten finden, die Pyms Beteiligung und Bruch mit S.H.I.E.L.D. als auch Scotts Fähigkeiten betreffen. Eine sehr nette Zusammenstellung, aber nichts was dem Film ultimativ fehlen würde.
Zwei Featurettes (zusammen ca. 23 Min.) befassen sich mit der Produktion des Films. Hier bekommt der Zuschauer einen sehr kompakten Blick hinter die Kulissen des Films zu sehen, die sich natürlich auch speziell mit der Umsetzung der Miniaturfotografie beschäftigt. Kritische Töne sind hier nicht zu finden, genausowenig wie über die koloassale Entwicklungsgeschite des Films und Edgar Wright(!).
Desweiteren gibbt es noch ein paar Fake-Interview Sequenzen mit Scott Lang und Darren Cross sowie ein nettes Gag-Reel vom Set.

Der Film selbst wird von einem Audiokommentar mit Regisseur Peyton Reed und Hauptdarsteller Paul Rudd begleitet. Beide führen eine nette Plauderei über die Entwicklung von Szenen und On-Set-Anekdoten - schließlich hat Rudd zusammen mit Regisseur Kumpel Adam McKay nach Wright am Drehbuch mitgewerkelt. Dennoch bleibt der Kommentar relativ oberflächlich mit ein paar hübsch eingestreuten Anekdoten hier und da. Nett, aber nicht zwingend eine Muss.
Trailer zum Film finden sich hier auch wieder vergeblich.

FAZIT

Marvel hat weiterhin das Geheimnis der Unterhaltungsvergoldung für sich gepachtet: nach Guardians of the Galaxy ist "Ant-Man" die zweite Unterhaltungs-Popcorn-Granate aus dem linken Feld!
Paul Rudd als "Incredible Shrinking Man" ist vor allem in 3D eine echte Wucht, die die räumliche Darstellung hervorragend ausnutzt. Das Bild wurde zwar für den 3D-Transfer leicht aufgehellt, aber die Tiefenwirkung der 3D Effekte ist dafür exzellent, während der 7.1 Ton gut räumlich aufgelöst wird. Die Extras bleiben aber wieder mal auf das Nötigste reduziert, was gemessen am Erfolg der Marvel-Filme echt enttäuschend ist. Trotz dieser kleinen Mankos ist "Ant-Man" in 3D ein absoluter Pflichtkauf! Dringend empfohlen.



Kay Pinno


Folge uns auf

DVDrome auf Facebook DVDrome auf Twitter DVDrome auf Google+ RSS-Feed DVDrome