DVDrome - das Blu-Ray und DVD Online-Magazin

REVIEWS



Ralph reichts   (BLU-RAY)

Ralph reichts
    Kaufen bei Amazon
Original: Wreck it Ralph   (USA, 2012)
Laufzeit: 101 Min. (1080p)
Studio: Disney Home Entertainment
Regie: Rich Moore
Darsteller: John C. Reilly, Sarah Silverman, Jack McBrayer, Alan Tudyk, Ed O'Neil u.a.
Format: 2.39:1 Widescreen (16:9)
Ton: DTS-HD-MA5.1 Deutsch, Englisch DD5.1 Tr
Untertitel: Deutsch, Englisch, Tr
Extras: Kurzfilm, Dokumentation, geschnittene Szenen
Preis: ca. 25 €
Wertung: 1 / 1-/ 3+ (Bild/Ton/Extras)


"Zerstörungsheld"

Nachdem sich Disney mit „Tron Legacy“ ordentlich aus dem Fenster gelehnt und bewiesen hat, dass die digitale Welt des Spielerasters hinter dem Monitor weiterhin für Begeisterung sorgen kann, nahm sich auch Disney Animation der allseits beliebten Videospielthematik an. Und das Leben als digitale Spielfigur ist wahrlich kein Zuckerschlecken. Von wegen Pixelschubserei: Randale Ralph (John C. Reilly wird auf Deutsch von Christian Ulmen gesprochen) muss gleich ein ganzes Appartmenthaus zu Klump kloppen, damit der Held des Spiels, der hammermäßige Fix-It-Felix (Jack McBrayer) alles wieder hinbiegen kann. Ganz schön blöd, wenn das eigene Programm nur darauf ausgelegt ist, den Schurken zu geben und niemals in den süßen Genuss des Sieges zu kommen, bei dem man von allen gefeiert wird, eine Torte oder gar eine Medaille bekommt. Deswegen reicht‘s Ralph: er nimmt Reißaus und will sich an anderer Stelle seine Lorbeeren verdienen, um wenigstens einmal als gefeierter Held zurückzukehren. Doch Ralph merkt schnell, dass auch in anderen Spielen nicht alles immer glattläuft.
Ein wenig erinnert „Ralph reicht’s“ an den Pixar-Klassiker „Die Monster AG“. Auch hier wird liebevoll hinter die seltsame Alltagskulisse einer bekannten Fantasiewelt geschaut. Wie stellt sich der Zockeralltag für das digitale Kanonenfutter eines Ego-Shooters dar? Arbeitslose Spiele-Klassiker wie Q-Bert müssen an der Netzwerkstraße betteln um über die Runden zu kommen, während sich die vom Burnout gequälten Bösewichte regelmäßig in der Geisterbehausung von Pac-Man zu einer Selbsthilfegruppe treffen. Durch Ralphs Ego-Trip geraten schließlich auch alle anderen Spielfiguren von „Fix-It-Felix“ in Gefahr: ohne Trümmerspezialist Ralph droht dem Handwerker-Genie die Abschaltung, da das Spiel ohne Zerstörung eben nicht funktioniert.
Liebevoll hat das Disney-Team großartig alte und neue Bekannte der Arcade- und Videospielwelt in 3D zum Leben erweckt. Und die dritte Dimension macht sich wahrlich gut bemerkbar: Ralphs Ausflug als Space Marine, der gegen eine gigantische Horde von Cyber-Insekten antritt, lässt einen mehr als einmal zusammenfahren, wenn plötzlich Horden der Biester auf die Space-Marines herabregnen. In der XXX-Welt gibt es neben kruder Süß-Architektur vor allem einige hervorragende Renn-Setting zu erleben, die wirklich atemberaubend wirken.
Dazu liefert „Ralph reichts“ eine gute Portion Charakterentwicklung und Storyverwicklung, die besonders Ralph dazu zwingt, über sich und sein Handeln nachzudenken. Als hilfebedürftiger Sidekick mit der üblichen Portion an nörgelnder Nervigkeit liefert die kleine Rennfahrer Avatarin Glitch (Sarah Silverman) die benötigte persönliche Herausforderung für Ralph. Allein mit dieser Geschichte verscherzt es sich „Ralph reichts“ am Ende, wenn die Auflösung klebrig süß und konventionell bleibt. Dafür liefert das Animationsspektakel bis dahin genügend Spaß, Überraschungen und auch düstere Einfälle, die das Finale für kleinste Kinder auch ein wenig zu aufregend werden lassen dürfte.

BILD

Ralph reichts

Die digitalen Animationsfilme von Disney - also aus dem Hause Pixar - sind natürlich eine absolute Referenz in Sachen Bildqualität. Hier gibt es einfach nichts zu mauscheln: direkt vom digitalen Master verlustfrei auf die Scheibe und dann noch mit einer 3D Brillanz, die einem das Wasser in die Augen treibt (was die einzige Beeinträchtigung des visuellen Erlebnis darstellen könnte). Schärfe, Kontrast und Tiefenwirkung sind absolut gelungen. Die 3D-Sequenzen des abschließenden Rennens, aber vor allem die Space Marines Sequenz im Ego-Shooter sind absolut umwerfend. Ohne Schwierigkeiten mit der Kompression ist die Scheibe wieder mal eine digitale Referenz. Sehr gut.

(Bildmaterial c. 2013 by Disney)

TON

Ralph reichts

Der DTS-HD-MA 5.1 Soundtrack steht dem fantastischen Bild in nichts nach: die gesamte Soundstage bleibt ständig aktiv und liefert sowohl ruhige ambiente Momente als auch aggressive, direktionale Attacken (auch hier fällt die Space Marines Sequenz deutlich auf) mit großer Präzision. Die Tiefbass-Sektion bekommt dabei auch ein ordentliches Workout, während sich die Dialoge hübsch sicher im Centerkanal wiederfinden. Die Musik passt sich ebenfalls homogen ins Klangbild ein und liefert die passende Untermalung ohne sich zu prominent in den Vordergrund zu mogeln. Sehr gut.

(Bildmaterial c. 2013 by Disney)

EXTRAS

Die Extras auf der Doppelscheibe befinden sich auf der 2D-Blu-ray und erscheinen wenig, aber liefern eigentlich genau das, was man zu dem Film wissen möchte: das Making of "Stück für Stück" (ca. 17 Min.) führt hinter die Kulissen und zeigt wie die bunte Computerspielwelt lebendig gemacht wurde. Dies ist ein solides Standard-Making of ohne große Überraschungen, aber immerhin mit ein paar netten Hintergrundgeschichten der Macher. Die alternativen und zusätzlichen Szenen (ca. 15 Min.) sind leider nicht gerendert und liegen nur im Storyboard-Rohformat vor. Entsprechend schwach ist auch der Eindruck: wirklich Spannendes wurde hier nicht ausgelassen. Alternativ können die Szenen mit Audiokommentar des Regisseurs abgespielt werden.
Als Spaß gibt es auch noch vier sehr schöne Retro-Trailer zu den Videospielen des Films zu sehen. Sehr gelungen.

Die große Überraschung ist der sehr schöne Kurzfilm "Im Flug erobert" der sowohl als 2D als auch als 3D Version vorliegt, obwohl es sich nur um einen Zeichentrickfilm handelt. Hier sieht man, wie gut handgemachte Animation und digitale Technik zusammenarbeiten können. Großartig.

FAZIT

"Ralph reichts" ist beste Familienunterhaltung für die Elterngeneration der einstigen Videospielnerds: hier kommen kleine und große Kinder auf ihre Kosten, ohne zu sehr in moralische Bedrängnis zu geraten. Das Sensationsbild einschließlich einer gelungenen 3D-Umsetzung, ein aktiver Dauersurround-Soundtrack und eine solide Bonusrunde an Extras heben "Ralph reichts" auf Blu-ray 3D in die Referenzklasse. High Score für Disney!



Kay Pinno


Folge uns auf

DVDrome auf Facebook DVDrome auf Twitter DVDrome auf Google+ RSS-Feed DVDrome