DVDrome - das Blu-Ray und DVD Online-Magazin

REVIEWS



Star Trek Enterprise - Staffel 2   (BLU-RAY)

Star Trek Enterprise - Staffel 2
    Kaufen bei Amazon
Original: Star Trek Enterprise - Season 2   (USA, 2002)
Laufzeit: 1150 Min. (1080p)
Studio: Paramount
Regie: David Livingston, Allan Kroeker u.a.
Darsteller: Scott Bakula, John Billingsley, Jolene Blaylock, Dominic Keating u.a.
Format: 1.78:1 (16:9) Widescreen
Ton: DTS-HD-MA 5.1 Englisch DD5.1 Deutsch, Italienisch DD2.0 Fr, Spa, Jp
Untertitel: Deutsch, Englisch,
Extras: 4 Kommentare, Making of, div. Featurettes, Interviews u.m.
Preis: ca. 63 €
Wertung: 2-/ 2+/ 1+ (Bild/Ton/Extras)


"Planlos im Weltall"

Nach der vielversprechenden ersten Staffel von "Star Trek Enterprise" konnte es für die erste Raumschiff Enterprise Crew unter dem Kommando von Captain Archer (Scott Bakula) nur noch steil nach oben gehen. Doch schon die Auflösung der Cliffhanger-Episode "Schockwelle Teil 2" lässt ahnen, dass sich hier nichts Gutes zusammenbraut. Was einem hier bereits an hanbüchener Einfallslosigkeit präsentiert wird, zeigt die gewaltige Verzweiflung der Autoren, die sich in eine Ecke gepinselt haben, aus der sie sich nicht einmal mehr hätten herausbeamen lassen können. Uspektakulär wie antiklimaktisch bleibt die Auflösung - schließlich stand das gesamte Weltraumprogramm der Menschen und Archers Mission auf Messers Schneide - nach der es einfach banal heißt: "Alles klar Freunde, fliegt weiter so!" Verschwunden sind danach die Storybögen des (ohnehin unsinnigen) temporalen Kriegs und der fremdbestimmten Suliban. Es folgen schließlich besonders mäßige bis schwache Episoden, die längst ausgetretene Konzepte von "Star Trek" oder bekannten Filmen (z.B. die "Sieben Samurai"-Episode "Marauders") lasch nachspielen. Da vermag auch die an sich gute Besetzung nur wenig zur Schadensbegrenzung beizutragen. Hardcore-Trekkis werden zudem richtig sauer sein, da bekannte Mythen von "Star Trek" hier und da beliebig auf den Kopf gestellt werden.
Erst ab Mitte der zweiten Staffel geht mit der Episode "Stigma", die eine sehr schöne AIDS-Allegorie beinhaltet, die Post bei "Star Trek Enterprise" wieder richtig ab. Dieses Phänomen hängt tatsächlich mit erstaunlichen Problemen hinter den Produktionskulissen der Serie zusammen (siehe Extras), die wohl erst nach der dramatisch schlechten Episode "Wetvolle Fracht" zur Klärung kamen. Die letzten Episoden - einschließlich der unfassbaren Cliffhanger Episode - gehören schließelich wieder in die Oberliga des "Star Trek"-Universums und liefern den Nährboden für einen ersten, durchgängigen Story-Strang, der schließlich die dritte Staffel von "Star Trek Enterprise" bestimmen wird. Wiedersehensfreude gibt es in der zweiten Staffel schließlich auch mit den Andorianern (Jeffrey Combs darf als Antennenfühliger Blau-Kommandant wieder glänzen), aber auch ein wenig "Star Trek"-Geschichte darf neu beleuchtet werden: der "Erste Kontakt" wird neu geschrieben und Captain Archer erinnert sich an seine Zeit als Warp-Testpilot.
Insgesamt ist bei zweiten Staffel von "Star Trek Enterprise" also Durchhaltevermögen angesagt. Dafür werden tapfere Sternengucker aber auch mit einem wirklich brillantem wie tödlichem Finale belohnt, dass das Warten auf die dritte Staffel "Enterprise" auf Blu-ray unerträglich macht.

BILD

Star Trek Enterprise - Staffel 2

Die Vorlage des anamorphen Widescreentransfers (1.78:1) ist natürlich sehr gut und zeigt keine analogen Rückstände oder Verunreinigungen. Schärfe und Kontrast sind hier gegenüber Staffel 1 allerdings etwas inkonsistenter. Auch lässt sich öfter ein leichter Schmiereffekt bei den Gesichtern feststellen, was wie eine schlechte Kompression aussieht Die Farben sind insgesamt in Ordnung und liefern einen soliden Eindruck. Der Schwarzlevel hält dagegen nicht immer ganz sauber durch und lässt das Bild auch schon mal weicher wirken. Erstaunlicherweise wirken die CGI-Effektaufnahmen hier diesmal wesentlich besser und stabiler in HD als die sonstigen Studio- oder Setaufnahmen. Gerade noch gut.

TON

Star Trek Enterprise - Staffel 2

Tontechnisch hat sich nichts in der Qualität zur ersten Satffel von "Star Trek Enterprise" geändert. Selbst der normale Dolby Digital 5.1 Sound der deutschen Tonspur liefert eine exzellente räumliche Auflösung des unterschiedlich actionreichen Geschehens bei "Star Trek Enterprise": Raumgefechte, Phaserwaffen, aber auch das wirre Treiben auf dicht besuchten Raumhafen sind gut über die gesamte Soundstage verteilt und liefern ein schönes 360-Grad-Feeling in den entscheidenden Momenten. Die Dialoge sitzen sicher und gut verständlich im Centerkanal, während sich die Musik sehr homogen über die Surroundkanäle verteilt. Der englische DTS-HD-MA 5.1 Track bietet insgesamt sogar noch etwas mehr Punch und Dynamik. Für O-Ton Freunde ein echtes Fest.

EXTRAS

Wieder einmal hat Paramount die Warp-Triebwerke für die Blu-ray Extras von "Star Trek Enterprise" Staffel 2 voll aufgedreht. Was sich hier auf den sechs Scheiben des immensen Sets präsentiert ist nicht weniger als ein kleines Wunder. Neben den Standardextras lassen die ausführlichen Interview-Dokumentationen keine Details des unschönen Treibens hinter den Kulissen von "Star Trek Enterprise" aus. Hier sprechen sich wirklich alle Beteiligten ihre Sorgen, Schmerzen und Erfahrungen während "Star Trek Enterprise" von der Seele. Die dreiteilige Dokumentation "Uncharted Territory" (zusammen ca. 90 Min.) ist eine Offenbarung, in der auch die Produzenten Brannon Braga und Rick Berman deutliche Worte dafür finden, was wirklich schief gelaufen ist. Von ihrer eigenen Fehlentscheidung, den Autorenstab komplett auszuwechseln, über den Regimewechsel bei Paramount und der TV-Abteilung, wodurch ganz neue Spannungen entstanden. Zur Sprache kommt auch das Fan-Phänomen durch das Internet und die direkten, teils drastischen Reaktionen von Fans auf die neuen Folgen der Serie. Ein absoluter Wahnsinn.
Warm und nostalgisch wird es bei der Besetzungs-Reunion "In Conversation: The First Crew" (ca. 93 Min.). Hier treffen sich alle sieben Hauptakteure und Jeffrey Combs erstmals seit der Serie wieder und haben viel zu erzählen. Unter der Moderation von Brannon Braga dürfen sich Fans auch hier auf einiges gefasst machen. Diese Gesprächsrunde ist eine echte Schatzkiste.
Zusätzlich sind ebenfalls die bereits auf DVD erschienen Extras vorhanden, die noch um weitere Audiokommentare ergänzt wurden: "Dead Stop", "Regeneration", "Carbon Creek" und "First Flight" enthalten nun Kommentare der Beteiligten. Dazu kommen noch zwei Textkommentare bei "Stigma" und "First Flight", verschiedene geschnittene Szenen für diverse Episoden, eine Bildergalerie, das 11-minütige Gag-Reel und die "NX-01 Files", die weitere interessante Cast-Interviews zeigen.

FAZIT

Nach dem gelungenen Einstieg mit "Star Trek Enterprise" legt die zweite Staffel mit der allerersten Raumschiff Enterprise Crew zunächst eine harsche Bauchlandung hin. Zu lieblos, durcheinander und beliebig wirkt der zweite Teil des ersten Ausflugs der Menschheit in die Tiefen des Alls unter vulkanischer Aufsicht. Erst ab der Mitte der Staffel geht es dann wieder Steil bergauf zu einem Staffel-Cliffhanger der sich gewaschen hat.
Paramount legt sich für "Star Trek Enterprise" erneut ordentlich ins Zeug, um der Serie den korrekten Tribut zu zollen. Auch wenn die Bildqualität etwas schwächer ausfällt als bei der ersten Staffel begeistert eine Shuttle-Ladung absolut brillanter Extras, von denen sich andere Serien eine Scheibe abschneiden können. Fans dürfen hier also mit Warp 5 zur nächsten Blu-ray Station donnern.



Kay Pinno


Folge uns auf

DVDrome auf Facebook DVDrome auf Twitter DVDrome auf Google+ RSS-Feed DVDrome