DVDrome - das Blu-Ray und DVD Online-Magazin

REVIEWS



Godzilla 2000 Millenium   

Godzilla 2000 Millenium
    Kaufen bei Amazon
Original: Gojira ni-sen mireniamu   (Japan, 1999)
Laufzeit: 102 Minuten (PAL)
Studio: Splendid
Regie: Takao Okawara
Darsteller: Takehiro Murata, Hiroshi Abe, Naomi Nishida, Mayu Suzuki, Shiro Sano u.v.a.
Format: 2.35:1 Widescreen (16:9)
Ton: DD5.1 Deutsch DD2.0 Japanisch
Untertitel: Deutsch
Extras: Trailer
Preis: ca. 14 €
Wertung: 3 / 2-/ 5- (Bild/Ton/Extras)


"Independence Day!"

Nachdem der digitale Godzilla seinen internationalen Zerstörungszug unter deutscher Hollywood-Fuchtel beendet hatte, wurde im Heimatland des Gummisauriers wieder der Ruf nach einer eigenen Produktion laut. Da ließ sich das Toho-Studio nicht zweimal bitten und verschaffte Japans inoffiziellem Wappentier nicht nur einen neuen Gig sondern auch gleich ein neues Gewand. So zackig und gewaltig sah die Rückenflosse von Gozi bisher noch nie aus. Ebenso wurden Kopf und Schnauze etwas brachialer gestaltet. Und als Sahnehäubchen darf der Schuppenträger auch noch gegen seltsame UFO-Wesen kämpfen, die den Planeten komplett unterjochen wollen - ein klarer Seitenhieb auf Roland Emmerichs erfolgreiches Invasionsspektakel. Dennoch entledigt sich Godzilla seiner Feinde natürlich viel spektakulärer als die Amerikaner. Ansonsten passiert in “Godzilla 2000 Millenium” eigentlich nicht sehr viel. Ein vordergründiger Plot um einen Ex-Wissenschaftler, der inzwischen ein “Godzilla-Netzwerk” (G-Net) im Greenpeace-Stil betreibt, um den grünen Städtetrampler im Auge zu behalten, ist wenig spannend und nur sporadisch amüsant. Das Militär, angeführt von dem rigorosen Militär-Stabschef Katagiri (Hiroshi Abe), lässt natürlich ohne Hoffnung auf Erfolg mal wieder die Muskeln spielen. Interessant ist hier die menschenverachtende Haltung, die sich der Politiker angesichts seines immer persönlicher werdenden Feldzugs gegen Godzilla und die Ufo-Wesen aneignet. Da ist ein böses Ende vorprogrammiert. Auch ein apologetischer Technikexperte, der zu spät erkennt, dass die Wissenschaft schon wieder zu weit gegangen ist, darf im üblichen Anti-Atombomben Kanon auch dieses Godzilla-Films nicht fehlen. Obwohl es sich bei der vorliegenden Fassung um die originale japanische Version zu handeln scheint, sind an einigen Stellen deutliche Plotlücken zu bemerken, bei denen nicht genau ersichtlich ist, wie die Personen plötzlich von A nach C gekommen sind. Dennoch lässt “Godzilla 2000 Millenium” ordentlich die Wände wackeln, da das beliebte Gummitier dank digitaler Technik ganz ordentlich in “reale Umfelder” ge-photoshopt wurde. Und wenn die Ufo-Wesen schließlich zum Großangriff mit einer eigenen Monsterzüchtung blasen, ist der Partyspaß garantiert.

BILD

Godzilla 2000 Millenium

Das anamorphe Widescreenbild
(2.35:1) basiert auf einer recht guten Vorlage, die keine Bildpunkte, Verunreinigungen oder Spratzer aufweist. Dennoch zeigt sich eine leichte Körnigkeit im Bild, die sich auch negativ auf die allgemeine Schärfe auswirkt. Insgesamt wirken die Konturen ein wenig weichgezeichnet und matter. Auffällig ist in den Hintergründen ein immer wieder aufflammendes Zeilenflimmern, dass sich in einigen Wideshots und Close-Ups unangenehm bemerkbar macht. Die Farben sind ordentlich kräftig, aber nicht überbetont. Schwierigkeiten bereitet der schwankende Schwarzlevel, der mal vom tiefen Schwarz ins seicht Milchige abrutscht. Auch die Kompression hat bei den vielen verrauchten Szenen deutlich sichtbar zu arbeiten - ein seichtes Hintergrundrauschen ist erkennbar. Trotz dieser Mankos ist der Transfer aber immer noch recht solide.

TON

Godzilla 2000 Millenium

Der deutsche DD5.1 ist eine ziemliche Runde Sache geworden, aber krankt leider an dem Synchro-Phänomen, dass die deutschen Dialoge etwas zu isoliert klingen und deutlich in den Vordergrund gemischt wurden. Insgesamt ist deutsche Synchro ertragbar, aber eben doch preiswert zusammengestellt. Die restliche Soundkulisse verteilt sich dafür sehr schön und brachial über alle Effektkanäle. Wenn der Zerstörungsmarathon beginnt, kracht und zischt’s aus allen Ecken. Auch der Tiefbass macht sich dabei deutlich bemerkbar. Der japanische Ton ist leider nur im Stereo-Surroundformat gehalten, aber klingt deutlich homogener als der deutsche Track. Dennoch ist der Surroundsound hier absolut frontlastig und liefert nicht die Räumlichkeit der deutschen Tonspur. Zudem ist der japanische Track nur mit festen deutschen DVD-Untertiteln (entsprechen der deutschen Synchro) anwählbar.

EXTRAS

Als Extra gibt’s eine Trailer-Sektion, in der Vorschauen für alle Millienium-Godzilla-Filme zu finden sind.

FAZIT

“Godzilla 2000 Millenium” liefert den stimmungsvollen Auftakt zu der erstmals in Deutschland veröffentlichten letzten Staffel der japanischen Godzilla-Filme. Auch wenn der Film zunächst ruhiger als üblich ins Feld zieht, kann er in den entscheidenden Momenten punkten. Technisch liegt die DVD von Splendid im oberen Mittelfeld.



Kay Pinno


Folge uns auf

DVDrome auf Facebook DVDrome auf Twitter DVDrome auf Google+ RSS-Feed DVDrome