DVDrome - das Blu-Ray und DVD Online-Magazin

REVIEWS



Ist das Leben nicht schön?   

Ist das Leben nicht schön?
    Kaufen bei Amazon
Original: It’s a wonderful Life   (USA, 1946)
Laufzeit: 125 Minuten (PAL)
Studio: Kinowelt
Regie: Frank Capra
Darsteller: James Stewart, Donna Reed, Lionel Barrymore, Thomas Mitchell u.v.a.
Format: 4:3 Vollbild
Ton: DD-Mono Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Extras: Kurzfilm, Trailer
Preis: ca. 20 €
Wertung: 3-/ 3-/ 4 (Bild/Ton/Extras)


"Das ist George Bailey!"

Mit seinem Weihnachtsmärchen “It’s a wonderful Life” hat sich Regisseur Frank Capra ein unsterbliches Filmdenkmal gesetzt. Die zeitlose Geschichte des “guten Menschen” George Bailey (Jimmy Stewart in seiner archetypischen Rolle) sorgt auch heute noch für Tränen und Rührung unter dem Weihnachtsbaum. Als nämlich der unbeflügelte Engel Clarence (Henry Travers) den Auftrag bekommt, das Leben von George am Weihnachtsabend zu retten, wird er und der Zuschauer zuerst mit der tragischen Lebensgeschichte des gutwilligen Geschäftsmanns konfrontiert. Seit jeher opferte sich George für seine Mitmenschen auf und verzichtete dafür sogar auf seine Träume oder brachte sich sogar in Gefahr. In seinem Heimatstädtchen Bedfort Falls übernimmt er missmutig aber doch voller Enthusiasmus das Wohnungs- und Darlehensinstitut seines Vaters, das die Machtübernahme des fiesen Mr. Potter (Lionel Barrymore) über die kleine Stadt immer wieder verhindert. An jenem verhängnisvollen Weihnachtstag kommt es jedoch durch eine Verkettung unglücklicher Zufälle zu einem Missgeschick - Georges Onkel verliert auf dem Weg zum Bankschalter 8000 Dollar, die er für das Kreditinstitut einzahlen sollte. Jetzt droht George nicht nur der Konkurs, sondern auch der Skandal und der Knast. In seinem Gram wünscht sich der verbitterte George, der auch noch vor dem fiesen Potter zu Kreuze kriechen muss, nie geboren worden zu sein. Engel Clarence nimmt ihn beim Wort und zeigt dem verduzten Bailey, wie die Welt ohne ihn geworden wäre. Doch das Weihnachtswunder soll bald von einer ganz anderen Seite kommen... Mit großartigen Leistungen aller Beteiligten spielt sich “Ist das Leben nicht schön?” immer noch in die oberste Weihnachtsfilmliga. Ohne viel Kitsch und Tamtam wird das Drama um den guten George, der seine eigenen Träume nie verwirklichen konnte, zu einer universellen Fabel, die selbst John Lennon später besingen sollte: “Life is happening while you’re busy making other plans!” Das überbordende Finale unterstreicht den wichtigsten Grundpfeiler menschlicher Existenz: nicht die materielle Gesellschaft sondern die Freundschaft und Liebe der Mitmenschen sind das Zentrum eines erfüllten und guten Lebens.

Frohe Weihnachten an euch alle!

BILD

Ist das Leben nicht schön?

Die Vorlage für den Bildtransfer im Originalformat von 4:3 ist in einem verhältnismäßig gutem Zustand. Trotzdem ist das Bild komplett mit Bildpunkten und Abnutzungsspuren versehen. Schärfe und Kontrast sind für einen alten S/W-Film im mittleren Bereich anzusiedeln. Um ein Bildrauschen zu vermeiden könnten Filter im Einsatz gewesen, die die Schärfe zusätzlich beeinträchtigten. Ein Bildrauschen oder anderes Grieseln konnte kaum festgestellt werden. Die Kompression ist ordentlich und lässt das Bild stabil und ohne Artefakte über den Bildschirm flimmern. Für einen Film diesen Alters kann man den Transfer als noch gelungen bezeichnen, aber eine digitale Nachbearbeitung zur Beseitung der manchmal störenden Defekte in der Vorlage hätte man sich für einen solchen Film mal leisten können.

TON

Ist das Leben nicht schön?

Ganz im Gegensatz zum Bild wurde der alte Monoton in Deutsch und Englisch fleißig aufpoliert. Ohne Grundrauschen oder tonale Verzerrungen zeigen sich die alten Stimmen von ihrer besten Seite. Natürlich gibt es hier keine Surroundeffekte oder voluminösen Mehrkanal zu erfahren. Trotzdem erweckt der Monoton fast den Eindruck eines Stereotracks. Saubere Arbeit.









EXTRAS

Außer dem Trailer zum Film hat Kinowelt einen alten Hal Roach Stummfilm mit dem Titel “Ist das Leben nicht schrecklich” (ca.15 Min) ausgegraben, bei dem Frank Capra als Gag-Schreiber beteiligt war. Der Film selbst ist ein echter Knaller, da er u.a. einen jungen Oliver Hardy und zahlreiche lustige Stummfilmkomödiensounds (sic!) zu bieten hat. Auch wenn dieser Stummfilm wirklich nichts mit “Ist das Leben nicht schön?” zu tun hat, sollte man sich dieses Slapstick-Komödienjuwel nicht entgehen lassen.

FAZIT

Auch wenn man sich für diesen Klassiker eine bessere Restauration der Vorlage gewünscht hätte, bietet die Kinowelt-DVD immer noch eine ordentliche Vorstellung. Als Extra gibt’s sogar noch eine geniale Stummfilmkomödie als Kurzfilm. Diese Scheibe darf unter’m Weihnachtsbaum nicht fehlen. Und sonst schnell nachkaufen....



Kay Pinno


Folge uns auf

DVDrome auf Facebook DVDrome auf Twitter DVDrome auf Google+ RSS-Feed DVDrome