DVDrome - das Blu-Ray und DVD Online-Magazin

REVIEWS



Desperados   

Desperados
    Kaufen bei Amazon
Original: Sultanes del Sur   (Mexiko / Spanien / Argentinien, 2007)
Laufzeit: ca. 90 min
Studio: 3L
Regie: Alejandro Lozano
Darsteller: Tony Dalton, Jordi Mollà, Ana de la Reguera, Silverio Palacios
Format: 2,35:1 (16:9)
Ton: DD 5.1 Deutsch / Spanisch, DTS 5.1 Deutsch
Untertitel: Deutsch
Extras: --
Preis: ca. 11 Euro
Wertung: 2+/ 2-/ 5 (Bild/Ton/Extras)


"Die mexikanische Überraschung!"

Mexiko steht nicht gerade im Ruf ein besonders attraktives Filmland zu sein. Über Jahrzehnte bestimmten Trashwerke wie etwa die berüchtigten Catcher-Filme das Bild des mexikanischen Kinos im Ausland, Filme, in denen in Mexiko überaus populäre (maskierte!) Catcher gegen Verbrecher, Vampire, Superschurken zu Felde zogen und manchmal auch verbrecherische Vampirsuperschurken eines auf die billigen Masken geben mussten.

Wäre das Kino in ein Ligasystem aufgeteilt mit Hollywood, dem französischen Film und einigen anderen Filmnationen in der A-Liga, dann wäre das mexikanische Kino wohl ein Kandidat für die Kreisliga C gewesen. Und so wirklich ist das mexikanische Kino, trotz einiger Fortschritte in den letzten Jahren (so nutzen US-Produzenten gerne die Studios in Mexico-City, was letztlich auch dem mexikanischen Kino in Sachen Geld und Technik zugute kommt), bislang nicht wirklich in einer der höheren Filmklassen angekommen.

Vielleicht musste der mexikanische Regisseur Alejandro Lozano auch aus diesem Grund auf spanische und argentinische Geldgeber zurückgreifen, um sein Thriller-Projekt durchziehen zu können. So wird der Film international von Filmax, der spanischen Filmschmiede von Julia Fernández vertrieben. Vielleicht hat Ferndandez auch nur das billige Mexiko genutzt, um einen ansehnlichen Thriller mit wenig Geld produzieren zu können. Wer weiß... Auf jeden Fall muss man eines klar sagen: Hier haben viele Köche auf keinen Fall den Brei verdorben, vielmehr haben sie zusammen ein äußerst schmackhaftes Menü auf die Beine gestellt.

"Desperados - Ein todsicherer Deal" beginnt ganz im Stile klassischer Caper-Movies wie etwa "Ocean's Eleven" oder "Inside Man": Vier Banräuber, drei Männer und eine Frau, überfallen eine Bank in Mexico-City. Eine große Bank, mit einem großen Tresor und einem Standort, an dem eine Flucht unmöglich erscheint.

Was normalerweise Stoff für einen ganzen Film hergibt, umfasst bei "Desperados" gerade einmal die ersten zehn Minuten der Handlung. Der Überfall geht mit einem irrwitzigen Tempo voran, die Banditen wissen genau, was sie zu tun haben und wie sie vorgehen müssen, um nicht nur den Tresor zu leeren, sondern auch der Polizei ein Schnippchen zu schlagen. Und während die Polizei noch verhandelt, sitzen die Banräuber bereits im Flugzeug nach Buenos Aires, wo sie ihr dreckiges Geld in saubere Moneten umzutauschen gedenken. Kaum aber sind sie in der argentinischen Hauptstadt angekommen, geschieht etwas Unerwartetes: Die Diebe werden selbst Opfer eines Überfalls - und ihr Kontaktmann in Buenos Aires will sein Geld, egal woher sie es nehmen!

Mehr darf man über die Handlung nicht verraten. Immer wieder konfrontiert Regisseur Alejandro Lozano seine Protagonisten mit fast ausweglosen Situationen, immer wieder kommt es zu überraschenden Wendungen, vor allem der Showdown bietet eine handfeste Überraschung.

"Desperados", das ist eine wohlschmeckende Thrillerkost und macht Appetit auf mehr.

BILD

Desperados

Die Kontraste sind gelungen, die Schärfe ist ausgezeichnet, die Farben sehr gut. Da der Regisseur gerne mit den Farben spielt, ist dieser letzte Punkt von großer Wichtigkeit - und der deutsche Verleiher hat gerade den Farbtransfer adäquat umgesetzt. Kompressionsbedingte macht sich hier und da etwas Blockrauschen bemerkbar, aber das ist ein zu vernachlässigender Effekt.

TON

Desperados

"Desperados" gehört zu den seltenen DVDs, bei denen die deutsche Tonspur ganz klar kräftiger, atmosphärischer, einfach runder ausfällt als die Originaltonspur. Während das Original etwas dumpf klingt (was offenbar an der Kinokopie liegt, die zum Transfer eingesetzt wurde), wirkt die deutsche Fassung einfach frischer. Es sind keine großen Unterschiede, aber Unterschiede, die letztlich auffallen. Die Synchronisation ist gelungen, es kracht, wenn es krachen muss, die Techniker haben einen sauberen Job erledigt.

EXTRAS

Das Manko der DVD. Es gibt nämlich keine von Trailern und einer Slideshow abgesehen.

FAZIT

"Desperados" ist eine echte Überraschung. Spannend, abwechslungsreich, visuell ein Hingucker - und das alles auf einer technisch soliden DVD. "Desperados" ist auf jeden Fall mehr als nur ein Geheimtipp!



Christian Lukas


Folge uns auf

DVDrome auf Facebook DVDrome auf Twitter DVDrome auf Google+ RSS-Feed DVDrome