DVDrome - das Blu-Ray und DVD Online-Magazin

REVIEWS



El Cid - SE   (BLU-RAY)

El Cid - SE
    Kaufen bei Amazon
Original: El Cid   (USA, 1961)
Laufzeit: 188 Minuten (1080p)
Studio: Spirit Media / Koch Media
Regie: Anthony Mann
Darsteller: Charlton Heston, Sophia Loren, Raf Vallone, John Fraser, Herbert Lom, u.v.a.
Format: 2.35:1 Widescreen (16:9)
Ton: DTS-HD-Masteraudio 5.1 Deutsch, Englisch
Untertitel: -
Extras: Kommentar, Making of,Trailer, Bildergalerien u.m.
Preis: ca. 21 €
Wertung: 3+/ 3 / 1- (Bild/Ton/Extras)


"Ein Leben schenken kann nur ein König!"

Charlton Heston beweist sich auch als spanischer Edelmann Rodrigo Diaz de Bivar im Jahre 1060 als geschickter Anführer. Das durch den Glaubenskrieg zwischen Christen und Mauren zerissene Spanien wird durch wilde Machtgeplänkel um Ruhm und Reichtum immer weiter aufgerieben. Da fällt dem liebestollen Rodrigo gerade noch rechtzeitig ein, dass man die gefangenen Mauren auch zu Verbündeten machen kann. Die spanischen Moslems zittern nämlich ebenfalls vor dem größenwahnsinnigen Ben Yussuf (wieder mal ein finster dreinblickender Herbert Lom!), der von Nordafrika die Invasion Spaniens vorbereitet. Durch die Freilassung einiger hoher Maurenfürsten fällt Rodrigo am spanischen Hof in Ungnade. Im Streit erschlägt Rodrigo den uneinsichtigen Vater seiner Braut Jimena(Sophia Loren), der auch noch der Schwertträger des Königs ist. Dieser Vorfall ist der Ausgangspunkt für Rodrigos kometenhaften Aufstieg und der ausweglosen Liebe zu Jimena. Es folgen höfische Machtspiele und Rodrigos verzweifelte Versuche Spanien zu retten. Bis zur entscheidenden Schlacht von Valencia müssen Rodrigo und der Zuschauer viele Durststrecken hinnehmen. Äußerst Komplex und für das Monumentalfilmgenre der frühen 60-er Jahre untypisch, erzählt Anthony Mann - wieder einmal mit zahllosen Statisten - die schicksalhafte Entwicklung eines loyalen aber stets vom Hof verachteten Edelmannes, der zudem um die Liebe einer ihn verachtenden Frau kämpft. Das komplexe Gefüge aus sich wandelnden und vielschichtigen Persönlichkeiten hebt “El Cid” von anderen Monumentalfilmen stark ab und macht ihn deshalb auch ein wenig unzugänglicher. Mit Sicherheit bietet das spanische Epos auch aus heutiger Sicht immer noch viel Gesprächsstoff und satte Unterhaltung. Stereotyp ist in diesem Film kaum etwas. Black Hill Pictures zeigt den überlangen Film zudem in einer restaurierten Langfassung, die - wie bei “Der Untergang des römischen Reiches” - mit einigen Szenen im Originalton mit deutschen Untertiteln versehen ist.

BILD

El Cid - SE

Die Restraurierung von "El Cid" in HD zeigt sowohl die Möglichkeiten als auch die Limitierungen alten Filmmaterials. Der anamorphe Transfer (2.35:1) basiert auf soliden Elementen, die nur noch ein paar wenige Bildpunkte aufweisen. Schärfe und Kontrast liefern allerdings nicht den höhen Detailgrad, der insgesamt möglich wäre. Dies liegt zum einen daran, das teilweise einige wenige Aufnahmen (offensichtlich ein paar Close-Ups) im Originalmaterial tatsächlich unscharf geraten sind. Doch gerade die zahlreichen Panoramaszenen enthüllen auf einer großen Sichtfläche, dass man sich bei der gigantischen Ausstattung des Films den Schärfegrad einer aktuellen Produktion wünscht. Die Farben sind solide und wirken eher natürlich. Das 3-Streifen-Technicolor-Verfahren führt hier nicht zu einer grellen Überbetonung. Leider zeigt sich auch ein wenig das Alter des Materials. Am linken Bildrand bleichen die Farben in einigen Szenen aus, was einen auch daran erinnert, dass man tatsächliches Filmmaterial anschaut. Der Schwarzlevel geht in Ordnung und wird im Film selten auffällig, da fast alles am hellichten Tag oder in gut ausgeleuchteten Sets spielt. Die Kompression bleibt ebenfalls unauffällig. Trotz der kleinen Mankos sieht "El Cid" auf Blu-Ray so gut wie noch nie im Heimkinosektor aus.

TON

El Cid - SE

Der Ton wurde auf Deutsch und Englisch mit einem DTS-HD-Masteraudio Upmix versehen. Von dem Ergebnis profitiert hauptsächlich die voluminöse Musik von Miklos Rozsa, die sich zu allen Zeiten gut über alle Surroundkanäle verteilt und trotz großer Soundkulisse prominent bleibt. Eine Sensation, die der Komponist leider nicht mehr erleben kann. Seinerzeit beschwerte sich Rozsa, dass seien schöne Musik im Geplänkel von Schwertern und Rüstungen völlig unterging, worauf er nie wieder mit Produzent Samuel L. Bronston zusammenarbeitete. Dieser Fehler ist nun sauber korrigiert worden. Ansonsten konzentriert sich der Sound hauptsächlich auf die Frontstage. Nur bei wenigen Massenszenen schleichen sich atmosphärische Geräusche deutlich in die Surroundkanäle. Die Dialoge kommen klar und sauber aus dem Centerkanal. Störende Überlappungen oder Ausfälle konnten nicht festgestellt werden. Unangenehm fällt hier leider auch wieder das Fehlen einer kompletten deutschen Untertitelspur für den englischen Track auf.

EXTRAS

Für die Special Edition wurde eine ordentliche Portion an Extramaterialen zusammengetragen. Der Audiokommentar von Produzentensohn Bill Bronsten und dem Historiker Neal M. Rosendorf ist sehr engagiert und auch mit zahlreichen Insider-Details versehen. Besonders die Hintergründe über die Produktionsunmstände der Finanzierung undd der kooperation mit faschistischen Franco-Regime sowie die Auswirkungen der gigantischen Produktion in Spanien sind absolute Highlights. All zu oft geraten die beiden erzähler aber auch schlichtweg ins banale Schwärmen für den Film, was zwar sympathisch aber auch redundant ist.
Technisch hat Spirit Media bei dem Audiokommentar aber leider gepatzt. Der Ton ist hier dem eigentlich Film knapp fünf Minuten vorraus. Dies ist sehr irritierend, da sich die Kommentatoren immer direkt auf einzelne Szenen beziehen und der Filmton natürlich überhaupt nicht übereinstimmt. Das Problem ist bei Spirit Media bekannt und man arbeite bereits an einer Lösung.

Auf der zweiten Disc befinden sich die verschiedenen Dokumentationen zu "El Cid".
"Hollywood erobert Spanien" (ca. 23 Min.) berichtet eingehend über den Coup, den Produzent Samuel L. Bronston in Spanien für seine gigantischen Produktionen vollführte. Dazu erzählen auch zahlreiche Mitstreiter über die Schwierigkeiten am Set und den "Zickenkrieg" zwischen Charlton "Le Chuck" Heston und Sophia Loren. Zahlreiche Anekdoten aus erster Hand machen die Dokumentation absolut sehenswert wie unglaublich.
Dies trifft auch auf die weiteren drei Video-Specials zu, die sich separat eingehend mit dem Regisseur Anthony Mann (ca. 17 Min.), Produzent Samuel L. Bronston (ca. 50 Min.) und dem Komponisten Miklos Rozsa (ca. 30 Min.) beschäftigen. Mit vielen Interviews von Weggefährten oder Verwandten wird ein interessantes und lebendiges Bild dieser drei großen Filmgestalter gezeichnet. Besonders schön ist dabei, dass hier keine reinen Jubelarien gesungen werden, sondern auch die problematischen Seiten der Herren ihren Platz in der Darstellung finden.
Das kurze Special über die Restauration des Films (ca. 8 Min.) ist leider eher etwas verwirrend als erleuchtend, da der zuständige Fachmann Gerry Burne im fortgeschrittenen Alter doch eher etwas durcheinander plaudert. Zwar gibt es ein paar erklärende Animationen zu den Schwierigkeiten beim Restaurationsprozess, doch die eigentlich Problematik wird nur relativ kurz und oberflächlich angerissen.
Abschließend sind auch noch zwei Trailer, eine ausführliche Bildergalerie und einige Biografien auf der zweiten Disc zu finden.

Die dritte Disc beherbergt eine Digital Copy des Films auf DVD, die auf einen Computer, iPod oder Blackberry überspielt werden können.

FAZIT

Auch "El Cid" hat aufgrund des Alters auf Blu-Ray mit Schärfeproblemen zu kämpfen. Zudem ist der Audiokommentar auf der Scheibe zeitversetzt an das Bild angelegt. Trotz dieser Mankos ist "El Cid" in HD ein Erlebnis und der DVD-Präsentation deutlich überlegen. Für Freunde von Historienspektakeln führt an dieser Scheibe kein Weg vorbei.



Kay Pinno


Folge uns auf

DVDrome auf Facebook DVDrome auf Twitter DVDrome auf Google+ RSS-Feed DVDrome