DVDrome - das Blu-Ray und DVD Online-Magazin

REVIEWS



Wildgänse kommen, Die (HD)   (BLU-RAY)

Wildgänse kommen, Die (HD)
    Kaufen bei Amazon
Original: The Wild Geese   (GB, Schweiz, 1978)
Laufzeit: 134 Minuten (1080p)
Studio: Ascot Elite
Regie: Andrew V. McLaglen
Darsteller: Richard Burton, Richard Harris, Roger Moore, Hardy Krüger, Steward Granger u.v.a.
Format: 1.85:1 Widescreen (16:9)
Ton: DTS-HD 2.0 Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Extras: Kommentar, Making of, 3 Featurettes
Preis: ca. 15 €
Wertung: 3+/ 3-/ 2+ (Bild/Ton/Extras)


"Ich bekomme, was ich verlange!"

Damit soll der taffe Söldner Colonel Allan Faulkner (Richard Burton) im schlimmsten Sinne recht behalten. Angeheuert von dem skrupellosen englischen Bankier Sir Edward Matherson (Steward Granger) soll er einen hochrangigen afrikanischen Politiker aus einem Gefangenen-Camp in Zentralafrika befreien, um den fiesen Diktator zu entmachten. Die Ziele hinter dieser Aktion sind allerdings rein wirtschaftlicher Natur. Matherson ist scharf auf die Kupfer-Schürfrechte im Herrschaftsgebiet des Unterdrückers. Für den Einsatz stellt Faulkner eine 50-köpfige Söldnertruppe auf. Darunter befinden sich sein Planungschef und engster Freund Rafer Janders (Richard Harris), der Draufgänger Shawn Fynn (Roger Moore) und der südafrikanische Sprengstoffexperte Pieter Coetze (Hardy Krüger). Als der Einsatz unvorhergesehen vorverlegt wird, muss Faulkners Truppe improvisieren. Doch die Gefahr droht nicht nur von den Simbas, der Killer-Elite Truppe des schwarzen Diktators, sondern auch aus den eigenen Reihen: Matherson einigt sich hinter dem Rücken der Wildgänse mit dem Diktator und will die Truppe in den Tod schicken. Das spart schließlich Zeit und Geld. Hinter dem vordergründigen Actiongetöse inszeniert Andrew V. McLaglen einen wunderbar moralischen Ensemble-Film, der sowohl kompromisslos als auch völlig politisch unkorrekt seine Anti-Helden vor einem realistischen Szenario aufreibt. Besonders im Vergleich zu ähnlich gelagerten modernen Actionvehikeln wie “Die Tränen der Sonne” fällt bei “Die Wildgänse kommen” die Ausgewogenheit der Figuren als auch deren detaillierte Motivation positiv auf. Zudem wird hier der Zuschauer nicht im geringsten im Zweifel daran gelassen, für welche materialistischen Zwecke der mörderische Totentanz der Söldner aufgeführt wird. Wer sich über das vergleichsweise hohe Alter dieser Glücksritter wundert, sollte an Peckinpahs “The Wild Bunch” erinnert werden. Auch bei den Wildgänsen handelt es sich um eine alternde wie aussterbende Gruppe, die gerade an der Schwelle eines gesellschaftlichen Wandels steht, den sie nicht überleben können. “Die Wildgänse kommen” ist ein zeitlos düsterer Klassiker, der sich eben nicht in die gängigen Klischees von Gut und Böse verrennt.

BILD

Wildgänse kommen, Die (HD)

In neuem Glanz erstrahlt die nun vierte Inkarnation von "Die Wildgänse kommen" so, wie man den wahrscheinlich im Kino hätte sehen können. Der neu restaurierte HD-Transfer (1.85:1) kann aber trotz aller Sorgfalt das Alter des Films nicht ganz erfolgreich kaschieren. Trotz einer ordentlichen Bereinigung des originalen Matrials konnten einige kleine Laufstreifen und Bildpunkte nicht entfernt werden. Dies gibt der Präsentation jedoch eine angenehme Kinokopienqualität, die einen ganz eigenen Charme besitzt. Schärfe und Kontrast sind sehr solide und geben das Material originalgetreu wieder. Hier zeigt sich aber auch sehr deutlich, die dem Material immanente Körnigkeit, die in einigen Szenen die Schärfe und Detailreichtum einschränkt. Wer jedoch "Die Wildgänse" in seinen bisherigen Video-Inkarnationen kennt, wird überrascht sein, wie gut der Film wirklich aussieht. Nette Details wie das Plakat über Richard Burtons Kopf am Flughafen fallen jetzt sofort ins Auge. Die Farben sind durchgängig solide und geben die pastellen realitisch gehaltene Palette gut wieder. Der Schwarzlevel ist ordentlich tief, aber dennoch detailreich. Die Kompression bleibt unsichtbar. Besser dürfte der Film höchstens bei seiner Premiere ausgesehen haben.

TON

Wildgänse kommen, Die (HD)

Die originalen Monotracks auf Deutsch und Englisch wurden für die Bearbeitung auf DTS-HD 2.0 gut aufgeräumt. Rauschelemente oder sonstige Alterserscheinungen wurden gut eleminiert. Dennoch können die Tracks natürlich keine enorme Dynamik versprühen. Die Dialoge sind gut verständlich, wenngleich der englische Track räumlich homogener klingt, während die Dialoge der deutschen Tonspur etwas mehr in den Vordergrund gemischt sind. Eine insgesamt solide Präsentation.

EXTRAS

Bei den Extras der Blu-Ray glänzen natürlich die bereits auf der neueren DVD-SE veröffentlichen Extras. Dennoch sind hier nicht alle Specials der e-m-s DVD. Abwesend sind die Bildergalerien mit Aushangfotos und verschiedenen Artworks, der Bericht über die Wohltätigkeits-Premiere des Films, die deutsche Super-8 Version samt Trailer und der 40-minütige Radiobeitrag über den Film. Wer also auf alle Extras Wert legt, der sollte seine e-m-s Scheibe noch sicher im Regal stehen lassen.

Bei den zentralen Extras glänzt der Audiokommentar mit Sir Roger Moore, Produzent Euan Lloyd und dem Cutter und späteren "Bond"-Regisseur John Glen. Die drei erinnern sich lebhaft an eine gute und abenteuerliche Zusammenarbeit. Dankbarerweise wurde den drei Erzählern auch ein Moderator zugeteilt, der an den richtigen Stellen einige interessante Fragen für die Kommentatoren parat hat. Auf diese Weise entsteht ein durchgängiger Vortrag über die Entstehungsgeschichte der "Wildgänse", den man sich nicht entgehen lassen sollte. Besonders kontrovers wird hier auch über die gesamte Afrika-Thematik und den Rassismus-Vorwurf an den Film diskutiert. Spannend.

Die Wildgänse bringen auch die deutsche Version der ca. 15-minütige Originaldokumentation aus dem Jahr 1978 mit. In einer Zeit als es noch keine Making-Ofs gab, wurde diese Kuriosität namens “Der Flug der Wildgänse” zusammengestellt. Mit raren Setaufnahmen, darübergelegten Audiointerviews von McLaglen, Burton, Moore, Krüger und Harris kann die ansonsten unscheinbare Dokumentation schon beeindrucken. Leider plappert ein deutscher Erzähler permanent über die Original-Interviews, was ein wenig nervig ist. Trotzdem ist dieser kleine Ausflug in die Filmwelt von 1978 eine nette Dreingabe, die inhaltlich nicht überbewertet werden sollte. Für Sammler ist dies auf jeden Fall ein Glücksgriff.
Unter dem Titel "Privatkrieg der Hollywoodstars" ist die gleiche Dokumentation noch einmal in kompletter Länge (ca. 25 Min.) nur auf Englisch zu sehen. Dies scheint zunächst unsinnig, aber diese Version bietet doch noch einiges mehr an Hintergrundinformationen und Behind-the-Scenes Material. Dafür ist die Qualität insgesamt etwas schlechter als bei dem "Flug der Wildgänse". Somit hat der Blu-Ray Käufer auf jeden Fall beide Versionen zur Auswahl.

Auch die "Last of the Gentlemen Producers"-Dokumentation über Euan Lloyd (ca. 40 Min.) ist auf der Scheibe präsent. Diese umfangreiche Retrospektive ist keine reine Lobhudelei auf den Produzenten, wie der Titel fälschlicherweise suggerieren könnte, sondern eine wirklich gute Zusammenstellung von Interviews über das Werk von Lloyd, bei dem fast schamlos aus dem Nähkästchen geplaudert wird. Von Alkohlproblemen der Stars über knifflige Tricks der Versicherung und Finanzierung der Projekte bis zu den zahlreichen Nicklichkeiten mit den starken Persönlichkeiten des Film-Business erhält der Zuschauer einen eindrucksvollen Einblick hinter die Kulissen der internationalen Filmproduktion, bei dem natürlich auch das Thema "Die Wildgänse kommen" nicht zu kurz kommt.

Hinter "Die Restauration" verbirgt sich ein kommentarloser Bildvergleich des unbearbeiteten und des fertig restaurierten Materials. Trotz der verbliebenen Altersspuren in den Elementen zeigt sich hier, wie viel Arbeit nötig war, um den Film wieder "so gut" aussehen zu lassen.

Ein internationaler Trailer zum Film ist auch noch vorhanden.

FAZIT

Die restaurierte Fassung von "Die Wildgänse kommen" steht endlich in den Regalen. Und lohnt der Griff zur Blu-Ray? Absolut, wennngleich das restaurierte Material nicht alle Alterserscheinungen verstecken kann. Dennoch sieht der Film im Heimkino-Bereich so gut wie noch nie aus und versprüht echtes Filmkopien-Flair. Auch die essentiellen Extras zum Film sind vorhanden. Ein Upgrade wird dringend empfohlen.



Kay Pinno


Folge uns auf

DVDrome auf Facebook DVDrome auf Twitter DVDrome auf Google+ RSS-Feed DVDrome