DVDrome - das Blu-Ray und DVD Online-Magazin

REVIEWS



OSS 117 - Er selbst ist sich genug   (BLU-RAY)

OSS 117 - Er selbst ist sich genug
    Kaufen bei Amazon
Original: OSS 117: Rio ne répond plus   (Frankreich, 2009)
Laufzeit: 111 Min. (1080p)
Studio: Koch Media
Regie: Michel Hazanavicius
Darsteller: Jean Dujardin, Louise Monot, Rüdiger Vogler, Alex Lutz u.a.
Format: 2.35:1 Widescreen (16:9)
Ton: DTS-HD-Masteraudio 5.1 Deutsch, Französisch
Untertitel: Deutsch
Extras: Kommentar, Making of, Featurettes u.m.
Preis: ca. 13 €
Wertung: 1-/ 2 / 2- (Bild/Ton/Extras)


"Die 68-er sind wieder da"

Nach seinem ersten Abenteuer in Kairo (siehe hier) sind 13 Jahre vergangen und Hubert Bonniseur de la Bath alias Superagent OSS 177 (Jean Dujardin) hat sich im Jahr 1968 eine kleine Pause verdient. Seine Schnee-Party mit heißen Chinesinnnen in Gstaad wird jedoch unlängst von einem asiatischen Roll-Kommando gesprengt.
Wenig irritiert ob des explosiven Abbruchs seiner Ferien stürzt sich OSS 117 daraufhin gleich wieder in seine Arbeit. Und er bekommt es wieder mit dem dritten - pardon - dem fünften Reich zu tun. Alt-Nazi Von Zimmel (Rüdiger Vogler) erpresst die französsiche Regierung mit einer Liste von Nazi-Kollaborateuren aus dem zweiten Weltkrieg. Deshalb soll OSS 117 nach Rio de Janeiro fliegen, um dort die Geldübergabe zu organisieren.
Vor Ort bekommt er es aber nicht nur mit Hakenkreuzträgern, Krokodilen, Hippies, Strandschönheiten, maskierten Muskelmännern und seinem alten CIA-Kumpel Bill Trumendous (mit herrlich klassischem Profil Ken Samuels) zu tun - auch der israelische Geheimdienst will Von Zimmel unschädlich machen. Dafür stellt man OSS 117 die resolute Top-Agentin Dolores (Louise Monot) zur Seite, die dem Supermacho Hubert anständig die Leviten liest.
Regisseur Michel Hazanavicius inszeniert mit dem gleichen Spaß wie beim ersten Abenteuer und fängt die Atmosphäre der späten 60-er Jahre Euro-Agentenfilme gut ein. Dennoch wollte das Team wohl deutlich mehr Klamauk aus dem Material herausholen. Einige Gags geraten einfach zu lang oder laufen ins Leere. Dafür wird mit der groben Kelle ausgeteilt, wenn es um Chauvinismus und französischen Alltagsrassismus geht. Dies geschieht derart geschickt und mit einem bösen Augenzwinkern, dass die schwächeren Pointen schnell wieder vergessen sind. Wo hat man sonst einen Alt-Nazi, der zu seiner moralischen Verteidigung bei Shakespeares "Der Kaufmann von Venedig" klaut. Oder einen Geheimagenten, der seiner jüdischen Partnerin wünscht, dass irgendwann Nazis und Juden einander verziehen und in Frieden miteinander leben können. Unfassbar und tödlich komisch. Jean Dujardin läuft in seiner Rolle als charmanter Tausendsassa mit dem sicheren Gespür für Katastrophen wieder zur Höchstform auf. Das Drehbuch zaubert aber leider keine so sensationellen Highlights wie den "Bambino"-Song aus dem ersten Teil aus dem Hut. Dennoch bleibt die Zeitreise in die herrlich verklärte Agenten-Filmwelt ein großer Spaß.
Für die deutsche Synchronisation zeichnet sich wieder äußerst geschickt Oliver Kalkofe verantwortlich, der erneut mit breitem Lachen sehr gut die Hauptrolle spricht. Auch wenn einige Gags partout nicht korrekt auf Deutsch zu transportieren sind, darf sich Kalkofe ein Fleißsternchen auf die Synchronkarte kleben. Gute Synchronisationen, gerade bei französischen Komödien, sind eine echte Rarität geworden.

BILD

OSS 117 - Er selbst ist sich genug

Der anamorphe Transfer (2.35:1) auf Blu-Ray ist erneut ein absoluter Hingucker geworden. Die Vorlage ist klar und fehlerfrei. Filmkorn lässt sich ebenfalls so gut wie nicht erkennen. Der wirklich einzige Beweis, dass dieser Film nicht in den 60-ern gefilmt wurde. Schärfe und Kontrast geben ihr Maximales und lässen jedes noch so kleine Detail erkennen. Dies führt allerdings dazu, dass sich einige ausschweifende Kamerafahrten als deutlich künstlich erweisen. Zwar gibt es auch einige absichtlich klassische Rückprojektionsmomente wie im ersten Teil, aber die digital nachbearbeiten Szenen am Zuckerhut, einschließlich digitalem Feuerwerk, stechen dank brillanter Technik deutlich hervor. Die Farben sind sehr kräftig und lassen das buntere Design im tropischen Rio weitaus besser zur Geltung kommen. Der Schwarzlevel ist dazu sehr tief und trotzdem ausreichend detailreich. Alle Bildelemente bleiben auch in dunkleren Szenen erhalten. Die Kompression arbeitet fehlerfrei. Sehr gut.

TON

OSS 117 - Er selbst ist sich genug

Der DTS-HD-Masteraudiotrack in 5.1 Abmischung liefert ebenfalls eine gute Vorstellung. Aufgrund des Films selbst sind aber natürlich keine großen Wow-Momente im Surround-Sound eingebaut - vielleicht eine bewusste Entscheidung, um nicht von dem Retro-Gesamteindruck des Films abzulenken. Bis auf kleinere Hintergrundgeräusche verirren sich so nur wenige Soundeffekte gezielt in den Surroundkanäle. Die Dialoge sitzen fest und gut verständlich im Centerkanal. Wirklich gut wird die gezielt eingesetzte Musik in die Surroundkanäle gemischt und auch entsprechend gut akzentuiert. Störende Überlappungen oder Aussetzer gibt es nicht.

EXTRAS

Für den zweiten Teil fallen die Extras etwas kompakter aus und passen auch auf eine Scheibe:
Den Film begleitet wieder ein Audiokommentar mit Regisseur und Hauptdarsteller. Leider wurde auch diesmal auf einen Moderator des Tracks verzichtet, so dass sich die Sprecher oft in Banalitäten versteigen oder Kollegen vom Dreh grüßen. Dennoch sind auch hier ein paar nette Anekdoten vom Dreh zu hören, wennglöeich der gesamte Track etwas langatmig ausfällt. Wirklich nur etwas für Fans mit Durchhaltevermögen.

Das "Making of" (ca. 20 Min.) ist ein solider Blick hinter die Kulissen des Drehs, das einige recht nette Behind-the-Scenes Aufnahmen enthält. Die enthaltenen Interviews bewegen sich eher an der Oberfläche, aber amchen trotzdem Spaß. Solide.
Eher Tacheles wird bei "Pulverfass Provinz - Von der Premiere" geredet. Hier ist das Team bei einer großangelegten Premiere zu sehen, bei der dem Publikum anschließend Rede und Antwort gestanden wird. Neben einigen witzigen Fragen an Jean Dujardin darf dieser auch tatsächlich den legendären "Bambino"-Song einmal live anstimmen. Großartig. Die "Outtakes" (ca. 11 Min.) sind weit weniger lustig als man dies bei einer Komödie diesen Kalibers erwarten könnte. Dafür zeigt sich, dass Dujardin recht anfällig für Lachflashs ist.
Die geschnitten Szenen beinhalten tatsächlich ein bis zwei interessante Verlängerungen von bereits im Film vorhandenen Szenen, die aber letztlich auch nicht vermisst werden.
Zum Abschluss gibt es noch eine hübsche Trailer-Sammlung zum Film - einschließlich eines deutschen Trailers.

FAZIT

Frankreichs Superstar Jean Dujardin darf erneut als Geheimagent "OSS 117" gekonnt und noch brachialer als zuvor in jedes Fettnäpfchen treten. Auch wenn das Abenteuer in Rio eine exotischere Kulisse als Kairo bietet, gibt es in der Fortsetzung doch deutlich mehr Klamauk als nostalgische Agenten-Action zu sehen. Wem aber bereits der erste Teil gefiel, kann hier beruhigt zugreifen. OSS 117 bleibt seiner Linie treu. Die Blu-Ray von Koch Media besticht zudem durch gute Technik und ein ausreichendes Geheimdossier über die Entstehung des Films. Empfohlen.



Kay Pinno


Folge uns auf

DVDrome auf Facebook DVDrome auf Twitter DVDrome auf Google+ RSS-Feed DVDrome