DVDrome - das Blu-Ray und DVD Online-Magazin

REVIEWS



Curse of Chucky   (BLU-RAY)

Curse of Chucky
    Kaufen bei Amazon
Original: Curse of Chucky   (USA, 2013)
Laufzeit: 97 Min (1080p)
Studio: Universal
Regie: Don Mancini
Darsteller: Fiona Dourif, Danielle Biscuti, Chantal Quesnelle,Maitland McConnel, Brennan Elliott, A Martinez u.a.
Format: 1.85:1 Widescreen (16:9)
Ton: DTS-HD-MA 5.1 Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch u.a.
Extras: Making of, geschn. Szenen, Gag-Reel, Featurettes, Storyboard-Vergleich, Trailer
Preis: ca. 15 €
Wertung: 1-/ 2 / 2 (Bild/Ton/Extras)


"Die 80er waren super!"

Das findet jedenfalls der gestresste Ehemann Ian (Brennan Elliot) als er eine dem Zuschauer nicht ganz unbekannte Good Guy Puppe in den Händen hält. Zusammen mit seiner Frau Barbie (Danielle Bisutti) und Tochter Alice(Summer Howell) sind sie bei ihrer an den Rollstuhl gefesselten Schwester Nica (Fiona Dourif), um die Erbschaftsfragen ihrer just verstorbenen Mutter zu klären. Diese nahm sich kurz nach dem seltsamen postalischen Eintreffen der Good Guy Puppe das Leben.
Spätestens hier ahnt der geneigte Zuschauer, dass natürlich nicht alles mit rechten Dingen zugeht und sich hinter der Fassade der Akteure eine ganz andere Familientragödie lauert. Zu dumm nur, dass ausgerechnet Serienkiller Charles Lee Ray (Brad Dourif) in Puppengestalt unter ihnen weilt, um die Erbschleicherei etwas spannender zu gestalten.

Was erstmal nach einer ziemlich flachen Nummer ausschaut entpuppt sich schon bald als ziemlich gelungene Neuauflage und gleichzeitige Fortsetzung der bekannten "Chucky - Die Mörderpuppe"-Filme. Seit nunmehr 25 Jahren metzelt sich der kleine Mordskerl aus Plastik durch die Gemeinde und die erschreckende Faszination daran scheint nicht nachzulassen. Nachdem aber "Chucky und seine Braut" und "Chucky's Baby" eher ins brachiale Komödienfahrwasser abdrifteten, besinnt sich "Chucky"-Urgestein Don Mancini, der in "Curse of Chucky" zum zweiten Mal die Regie in der Reihe übernimmt, auf das gruselig gute Original von Tom Holland. Mancini lässt sich zudem genügend Zeit, um Chucky richtig ins Spiel zu bringen. Die erste Hälfte des Films begnügt sich deshalb erfolgreich mit einen sehr gut inszenierten Versteckspiel. Und richtig schön: für die zahlreichen Puppeneffekte wurde kein CGI bemüht sondern tatsächlich mit animatronischen Hilfsmitteln oder perspektivischen Aufnahmen gearbeitet. Das Erbe von Effekte-Legende Kevin Yagher, dem 1988 ein noch unbekannter Howard Berger zur Seite stand, wird in "Curse of Chucky" sehr gut fortgeführt. Dass der Film zudem ungeschnitten in der saftigen Unrated-Fassung frei ab 16 Jahren durchgekommen ist, darf ebenfalls als kleines Wunder betrachtet werden.
Schauspilerisch liefert die Dourif Familie hier ganze Arbeit ab. Besonders Fiona Dourif gibt wirklich alles und verleiht Nica eine reale Präsenz. Als böse Schwester legt sich Frau Bisutti aber zu sehr ins Zeug und erzeugt eine comichafte Hysterie, die der Film eigentlich absolut nicht nötig hat. Fans der "Chucky"-Filme bekommen zudem zahlreiche Anspielungen auf alle Teile zu sehen, aber vor allem eine gelungene Zusammenführung von Chuckys Hintergrundgeschichte(n), die hier gleichzeitig zu einem Abschluss und einem wilden Neuanfang führen (hier unbedingt das Ende des Abspanss abwarten!).
"Curse of Chucky" ist tatsächlich weitaus besser als der Film jemals das Recht hätte zu sein und ist vielleicht neben Tom Hollands Originalfilm sogar der beste Teil der inzwischen auf sechs Filme angewachsenen Serie.

BILD

Curse of Chucky

Der anamorphe Widescreentransfer basiert auf einer sehr guten Vorlage und enthält keinerlei Rückstände oder Bildpunkte. Kristallklar und scharf bietet der Transfer einen höhen Detailgrad und gute Farbwerte. Da der Film zu einem Großteil in dunkleren Innenräumen spielt ist auch der gute Schwarzlevel von Vorteil: tief und trotzdem sehr gut detailreich werden keine Bildelemente verschluckt. Die effektreich ausgeleuchteten Szenerien des Films kommen gut zur Geltung und unterstreichen das handwerklichen Können von Mancini und seinem Team. Die Kompression bleibt unbsichtbar und hält das Bild stabil. Ein sehr guter neuer Transfer.

TON

Curse of Chucky

Der DTS-HD 5.1 Track kann sein volles Surroundpotential ausspielen, wenn Chucky mit seinen kleinen Tappserchen immer hübsch im Hintergrund durch die Kulisse kurvt - einschließlich der kleinen Lacher von Brad Dourif natürlich. Auch sonst darf sich das Haus in den Surroundkanälen bemerkbar machen: sowohl der hauseigene Fahrstuhl als auch das Knarzen und Quietschen von Holzdielen und Gebälk lassen hübsch Atmsophäre aufkommen. Die Dialoge sitzen sicher und gut verständlich im Centerkanal. Die Musik verteilt sich homogen über die gesamte Soundstage. Störende Überlappungen oder Aussetzer gibt es nicht. Ein sehr gelungener Slasherfilm-Track.

EXTRAS

Abgesehen von der ungeschnittenen Unrated-Fasung des Films auf der Disc hat Universal sich nicht lumpen lassen und "Curse of Chucky" auf Blu-ray auch mit ein paar Extras ausgestattet.
Sechs geschnittene bzw. erweiterte Szenen liegen in HD-Qualität vor, aber zeigen letztlich nichts, was dem Film wirklich gefehlt hätte.
Das Gag-Reel zeigt einige nette Hoppalas vom Set, die tatsächlich ganz lustig sind.
Die Hauptattraktion auf der Scheibe ist das dreiteilige Making of (zusammen ca. 30 Min.), dass sowohl einen guten Blick auf die Produktion, die Entstehung und Entwicklung der animatronischen Chucky-Puppen aber auch auf das Erbe der Chucky Filme wirft. Letzteres istr besonders schön, da die Akteure hier auch ihre favorisierten Chucky-Momente nennen. Ein recht gelungenes "Making of", das mit eigenen interessanten Bahind-the-Scenes Momeneten aufwarten kann. Abschließend gibt es noch einen Storyboard-Vergleich für vier Szenen mit Einleitung von Don Mancini, die ebenfalls gut anzuschauen sind, aber letztlich keine großen alternativen Einblicke bezüglich der Inszenierung bringen. Ein Trailer zum Film ist nicht vorhanden.

FAZIT

Es hat den Anschein, dass Chucky nach 25 Jahren erst so richtig aufdreht: "Curse of Chucky" ist auf Blu-ray eine willkommene Halloween-Überraschung, die sich auch wieder etwas ernster nimmt. Freunde der klassischen Slasher-Unterhaltung werden von der fiesen Mörderpuppe bestens bedient und bekommen zudem die ungeschnittene Unrated Version des Films auf der Scheibe präsentiert. Bild, Ton und Extras sind exzellent und machen "Curse of Chucky" zu einer guten Kaufempfehlung in der Gruselsaison.



Kay Pinno


Folge uns auf

DVDrome auf Facebook DVDrome auf Twitter DVDrome auf Google+ RSS-Feed DVDrome