DVDrome - das Blu-Ray und DVD Online-Magazin

REVIEWS



Expendables 3   (BLU-RAY)

Expendables 3
    Kaufen bei Amazon
Original: The Expendables 3   (USA, 2014)
Laufzeit: 132 Min. (1080p)
Studio: Splendid
Regie: Patrick Hughes
Darsteller: Sylvester Stallone, Jason Statham, Mel Gibson, Arnold Schwarzenegger, Dolph Lundgren, Jet Li, Harrison Ford u.a.
Format: 2:40:1 Widescreen (16:9)
Ton: Dolby-Atmos Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch
Extras: Making of, 4 Featurettes, Gag-Reel u.m.
Preis: ca. 17 €
Wertung: 2+/ 1-/ 2 (Bild/Ton/Extras)


"Viel Lärm um Nichts!"

Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, auch bei "Expendables"-Chef Barney Ross (Sylvester Stallone). Für seine dritte Kinomission in "Expendables 3" will er einen Schlusstsrich ziehen, um eine persönliche Abrechnung vorzunehmen. Durch Zufall erkennt er bei einem vereitelten Waffendeal seinen totgeglaubten Partner und "Expendables"-Mitbegründer Conrad Stonebanks (Mel Gibson) wieder. Nur knapp der Todesfalle entkommen feuert Ross seine alte Gang, um frisches Blut anzuheuern.
Doch der neuerliche Feldzug geht ebenfalls schief und Ross muss nun mit den alten Haudegen den Nachwuchs aus den Händen des irren Waffenhändlers befreien. Doch Stonebanks hat nur auf Barneys Truppe gewartet. Auf dem Schlachtfeld müssen sich nun drei Generationen an Actionstars zusammenraufen, um dem bis an die Zähne bewaffneten und mit einer Armee ausgestatteten Waffenschieber die Luft rauszulassen.

Irgendwie war bereits vor Drehstart von "Expendables 3" die Luft aus dem Projekt, obwohl die sicherlich umfangreichste Action-Besetzung aller Zeiten rekrutiert werden konnte. Neben den einschlägig bekannten Wiederholungstätern haben sich Wesley Snipes, Antonio Banderas, Mel Gibson, Robert Davi und in letzter Sekunde Harrison Ford zum Nostalgie-Feuerwerk angemeldet. Doch da ging das Drama schon los: Chuck Norris hatte sich nach seinem Sensationsauftritt in "Expendables 2" abgemeldet und Bruce Willis wurde wegen überhöhter Gagenforderungen (1 Millionen Dollar pro Drehtag! Fun Fact: so viel bekam Sean Connery für seinen Auftritt in "Highlander 2"!) gefeuert und eben mit Harrison Ford ersetzt. Ursprünglich war auch im Gespräch, dass Mel Gibson sogar Regie führen sollte, doch dafür organisierte Stallone sich den noch unerfahrenen Regisseur Patrick Hughes, der mit seinem australischen Rache-Western "Red Hill" für Aufsehen gesorgt hatte. Dass der Newcomer in dieser brachialen Macho-Maschinerie nur ein Erfüllungsgehilfe werden konnte, war da bereits abzusehen. Aber schlimmer noch, aufgrund der größeren Besetzungsliste, die auch noch die Jungstars Kellan Lutz, Glen Powell, Victor Ortiz und MMA-Bestie Ronda Rousey umfasst, fiel eine endgültige Fehlentscheidung: "Expendables 3" sollte ein jugendfreies PG-13 Rating bekommen, um seine Kosten besser decken zu können. Diese unverschämte Marketing-Entscheidung zu Gunsten von Gewaltverharmlosung auf Kosten der Publikumsunterhaltung hat dem Film endgültig den Todesstoß versetzt. Auch wenn auf dieser Blu-ray der Extended Director's Cut von "Expendables 3" zu finden ist, bleibt die Actionachterbahn leider genauso "blutleer" wie die Kinofassung. Damit ist tatsächlich nicht der reine Blutbeutel-Index des Films gemeint, sondern die komplette Actioninszenierung, die hier bis auf winzige Ausnahmen komplett versagt. Neben einem völligen Schnittdebakel, das zwischen hektisch und konfus jede Orientierung, Tempo und Wucht aus der Action wurschtelt, reihen sich zudem noch mittelprächtige bis schlechte CGI-Effekte ein, die heutzutage jedes Videospiel besser hinbekommt. Auch dramaturgisch wirkt hier nur noch alles gemusst und eben auch nicht mehr unterhaltsam komisch wie in "Expendables 2".
Motivation und Hintergründe sind schließlich egal in "Expendables 3": welchen Groll Stallone und Gibson gegeneinander hegen wird dem Zuschauer nicht sinnvoll vermittelt. Irgendwer hat irgendwen aus irgendeinem Grund verraten und es sind Menschen gestorben. Das muss reichen. Warum Ross seine Truppe feuert und dafür lieber junges Kanonenfutter auf seinem Rachefeldzug opfern will, bleibt ebenfalls ein Rätsel! Die Eröffnungsequenz, in der die Expendables während einer furiosen Zugverfolgung Doc (Wesley Snipes) befreien, setzt leider den Ton für den restlichen Film: zahnlos übertriebene Action ohne Punch und mit schlechten Digitaleffekten!
Und dennoch blitzen hier und da Momente auf, wo der Zuschauer ahnen kann, was für ein Epos "Expendables 3" hätte werden können. Die Rekrutierung der jungen "Expendables" durch Bonaparte (Kelsey "Frasier" Grammar wechselt zur Zeit ins Actionfach wie man auch bereits in "Transformers 4 - Ära des Untergangs" sehen konnte) ist eine gelungen unterhaltsame Sequenz. Auch die "arbeitslosen" Expendables in einer Verzweiflungsmontage zu zeigen ist brillant und hätte länger sein dürfen! Das große Highlight ist jedoch der verbale Schlagabtausch zwischen Ross und dem gefangenen Stonebanks, in der Mel Gibson zeigen darf, dass er selbst gefesselt immer noch locker alle gegen die Wand spielen kann! Damit ist das Arsenal von "Expendables 3" aber leider auch schon erschöpft.

BILD

Expendables 3

Dem anamorphen Widescreentransfer (2.40:1) liegt gutes Ausgangsmaterial zugrunde und liefert deshalb ein fehlerfreies wie sauberes Bild ohne analoge Beeinträchtigungen. Schärfe und Kontrast sind sehr gut. Besonders der Kontrast ist gut ausbalanciert und ein wenig reduziert, um dem Film einen etwas weicheren Filmlook zu verpassen. Trotzdembesitzt der Transfer besonders in den Hintergründen eine seichte Körnung. Für ein paar Aufnahmen wurden zudem unterschiedliche digitale Quellen im Film benutzt, so dass einzelne Bilder etwas verwaschener und mit weniger Auflösung vorhanden sind. Dies betrifft aber nur Aufnahmen im Sekundenbereich. Die Farben sind durchgängig kräftig, wenngleich die Farbpalette insgesamt etwas reduziert wurde und sich im Finale nur noch auf ein staubiges Grau reduziert. Der Schwarzlevel ist sehr tief und detailreich. Die Kompression bleibt unsichtbar. Ein fast sehr guter Transfer.

TON

Expendables 3

"Expendables 3" ist einer der ersten Blu-rays, die einen Dolby Atmos Track besitzen. Da kaum entsprechende Audiosysteme in den meisten Wohnzimmern installiert sein dürften, sind die Atmos-Tonspuren (auf Deutsch und Englisch) auch abwärtskompatibel für DD-True-HD 7.1 mit einer stolzen Durchschnitts-Bitrate von 6000 kbit/s. Entsprechend massiv hört sich der Track von der ersten Sekunde an: der wummernde Score geht einem durch Mark und Bein, während die Soundstage komplett direktional aufgelöst wird und auch die Kameraschwenks hübsch mit emuliert. Die Dialoge verteilen sich ebenfalls gut in der Frontstage und liefern mit den ambienten Effekten einen gutes räumliches Erlebnis. Bei den zahlreichen Schusswechseln, besonders im epischen Finale, kommt die Abmischung aber ein wenig ins Straucheln, so dass sich das Maschinengewehrfeuer öfter mal etwas dünner und reduzierter anhört. Dafür ist die Dauerbeschallung auf allen Kanälen konstant wie brachial. Subtile Effekte gibt es hier nicht. Der Tiefbass kommt dabei trotzdem sehr gezielt zum Einsatz, besonders sobald das Panzerfeuer loslegt. Ein mehr als würdiger Actiontrack.

EXTRAS

"Expendables 3" bringt auf Blu-ray ein knapp 100 minütiges "Making of" mit, das in sechs Abteilungen aufgeteilt ist. Dieser nicht bloß informative Blick hinter die Kulissen der aufwendigen Produktion zeigt eine Menge herrlicher On-Set Momente mit allen Stars und Regisseur Patrick Hughes, aber auch dramatische Ereignisse wie der beinahe tödliche Unfall von Jason Statham, bei dem er mit einem Truck einfach in den Hafen plumpst, weil die Bremsen versagten.
Insgesamt lobt die komplette Crew Bulgarien als Drehort und die fleißigen Filmschaffenden vor Ort. Die großartige Set-Atmosphäre ist in dem "Making of" sehr gut spürbar. Alle Darsteller bekommen ein wenig Zeit eingeräumt, über sich und die Dreharbeiten zu plauschen. Der herrliche Running Gag dabei ist, dass sich alle(!) wundern, wer alles bei "Expendables 3" dabei ist, und wie viel Spaß es allen macht. Nicht ganz so detailliert wie man sich es wünschen könnte, wird auch die Inszenierung der Action ins Visier genommen, bei der auch Drohnenkameras zum Einsatz kamen. Hier hätte man exemplarisch eine größere Sequenz nehmen und dekonstruieren können, anstatt immer nur kurze Highlights zu zeigen. Trotzdem ist das "Making of" eine rundherum gelungene Dokumentation, die fast mehr Spaß macht als der eigentliche Film.
Entsprechend lustig ist dann auch das "Gag-Reel" (ca. 6 Min.), dass den Spaß bei der Arbeit an "Expendables 3" nochmal deutlich unterstreicht. Ebenfalls vorhanden ist noch eine geringfügig verlängerte Sequenz, die so aber in der Unrated-Fassung bereits wieder integriert ist.
Die Trailer zum Film selbst fehlen leider.

FAZIT

"Expendables 3" ist leider der schwächste Ausritt des Actionzirkus rund um Sylvester Stallone. Trotz einer Knallerbesetzung schadet nicht nur der blutleere PG-13 Ansatz sondern auch die weniger als halbgare Dramaturgie dem Film. "Expendables 3" wirkt gemusst und nicht gewollt!
Die Blu-ray von Splendid bietet ein solides Bild und einen fast sehr guten Ton sowie überdurchschnittliche Extras. Actionfans werden auch wegen der (leicht) verlängerten Fassung nicht an der Scheibe vorbei können.



Kay Pinno


Folge uns auf

DVDrome auf Facebook DVDrome auf Twitter DVDrome auf Google+ RSS-Feed DVDrome