DVDrome - das Blu-Ray und DVD Online-Magazin

REVIEWS



Feuer und Eis   (BLU-RAY)

Feuer und Eis
    Kaufen bei Amazon
Original: Fire & Ice   (USA, 1983)
Laufzeit: 81 Min (1080p)
Studio: Capelight
Regie: Ralph Bakshi
Darsteller: Randy Norton, Cynthia Leake, Steve Sandor, Sean Hannon u.v.a.
Format: 1.78:1 Widescreen (16:9)
Ton: DTS-HD-Masteraudio 7.1 Englisch DTS-HD-MA 5.1 Deutsch
Untertitel: Deutsch, Englisch
Extras: Audiokommentar, Making of, Frank Frazetta Dokumentation u.m.
Preis: ca. 25 €
Wertung: 2-/ 3+/ 1 (Bild/Ton/Extras)


"Roto-Fantasy aus Künstlerhand"

Nach seinem kommerziellen Debakel mit dem Animationsfilm "Der Herr der Ringe" hatte Zeichenartist und 70-er Jahre Ikone Ralph Bakshi ("Fritz the Cat", "Heavy Traffic") den Kanal von Fantasy-Geschichten noch nicht voll. Sogar ganz im Gegenteil. Seine Inspiration für "Feuer und Eis" holte er sich bei dem größten Fantasy-Maler, man möchte fast sagen, aller Zeiten: Frank Frazetta. Seine Bilder und Illustrationen zu Tarzan und Conan sind Legende. Die Bücher mit seinen Covern wurden umgehend zu Bestsellern. Verlage gaben ihm Carte Blanche und fanden erst später die Geschichten, die zu seinen Bildern passten. Eine Kostprobe seiner Bilder gibt's hier.
Wieder einmal mit Hilfe aufwendiger Rotoskopiertechnik, bei der zunächst echte Akteure vor der Kamera stehen und später nachgezeichnet werden, versprüht die archaische Geschichte des kampferischen Südländers Lorn die rohe Kraft von "Conan" verbunden mit dem archetypischen Kampf zwischen Gut und Böse, den Bakshi auch in "Der Herr der Ringe" aber viel besser und gewitzter in "Wizards" auf die Leinwand bannte.
Wieder einmal herrscht Krieg: Der finstere Herrscher Nekron stammt aus dem eisigen Norden und steht unter der Fuchtel seiner machtlüsternden Mutter. Gemeinsam will man das ganze Land mit der eigenen emotionalen Kälte und richtigen Eismassen überziehen. Gegen die Übermacht aus Magie und gedungenen, wie brutalen Weichhirnen stemmt sich nur noch das Reich des Südens entgegen. Um diese letzte Bastion des Widerstands in die Knie zu zwingen, lässt Nekron die Tochter des Königs entführen. Doch Teegra ist ein abenteuerlustigeres Luder als dass es der eisige Tyrann hätte ahnen können. Unterwegs trifft die Flüchtende nicht nur auf Zopfträger Lorn, der sich für sein niedergemtzeltes Dorf rächen will, sondern auch auf die zwilichtige Killermaschine Darkwolf. Gemeinsam will man mit eiserner Klinge bei Nekron vorsprechen, um das Eis endgültig zu brechen.
Direkter und schnörkelloser kann eine Fantasy-Geschichte kaum zu Werke gehen. Ohne großen Firlefanz schickt Bakshi seine Archetypen auf die Pirsch, ohne sich viel Gedanken um Motivation oder Erkenntnis zu kümmern. Bakshis Ansatz ist eine bewegte Frank Frazetta Welt vor den Augen der Zuschauer aufzubauen. Visuelle Detailverliebtheit steht hier vor der inhaltlichen Substanz. Das ist schade, denn gerade diese Art der erwachsenen Fantasy-Interpretation fehlt heute umso mehr. "Feuer und Eis" kommt nur selten über seine heeren Ansätze hinaus und bleibt so nur eine interessante Fußnote und ein Trip zurück in das vergangene und dünne Zeitalter der Rotoskopie-Animation.

BILD

Feuer und Eis

Dem neuen HD-Transfer kann man deutlich ansehen, dass er nicht aus einem digitalen File, sondern von einem echten Film stammt. Körnigkeit und leichtes Rauschen zeigen sich mal mehr und mal weniger deutlich. Die Projektion einer Filmkopie wird hier schon ziemlich gut repliziert. Für Fans dieser Art von Film ein absolutes Muss. Schärfe und Kontrast gehen in Ordnung, aber lassen auch keinen Zweifel am Alter und Zustand des originalen Materials. Die Farben sind ordentlich kräftig, aber wirken noicht künstlich nachgeregelt. Der Schwarzlevel ist gut, aber könnte noch tiefer sein. Die Kompression arbeitet sauber. Artefakte oder zusätzliches Hintergrundrauschen treten nicht auf. Noch gut.

TON

Feuer und Eis

Der Ton liegt im DTS-HD-Masteraudio 7.1 bzw. 5.1 Format vor. Soundeffekte und Musik verbreiten sich recht gut in der gesamten Soundstage, wenngleich das Sounddesign des Films an sich eher frontlastig ist, haben sich die Tontechniker wirklich Mühe gegeben, beim Upmix eine saubere räumliche Verteilung zu arrangieren. Besonders ambiente Geräusche, auch von anderen Protagonisten im Film, lassen die Surroundkanäle ordentlich arbeiten. Etwas unangenehm fällt auf, dass im Film recht viel gebrüllt und geschrien wird, was sich bei der sauberen Darstellung der Dialoge als recht enervierend erweist. Die deutschen Dialoge sind zudem leicht dumpfer und dynamisch eher als Vintage zu bezeichnen. Störende Überlappungen oder Aussetzer konnten aber nicht festgestellt werden.

EXTRAS

Die aufwendig gestaltete Erstauflage von "Feuer und Eis" im Mediabook ist wirklich ein echter Hingucker. Die Aufmachung ist wahrlich gelungen. Wer das Buch aufklappt sieht neben den drei Discs auch das fest integrierte 24-seitige Booklet, das neben zahlreichen Bildern auch ein ausführliches Interview mit Ralph Bakshi enthält.
Die erste Disc ist die Blu-Ray-Version des Films, die einen laufenden Audiokommentar mit Regisseur Ralph Bakshi enthält. Dies ist wirklich ein sehr gelungenes Hörerlebnis, da Bakshi sehr offren und persönlich über die Entwicklung und Umsetzung des Films redet. Von inhaltlichen Zusammenhängen über die direkte Zusammenarbeit mit Frank Frazetta sowie die besondere Arbeit mit dem Rotoskoping-Prozess halten sich technische wie triviale Informationen auf hohem Niveau. Nachdem man einen Einblick in den heftigen Schaffensprozess der Filmemacher geworfen hat, bekommt man ein wirkliches Verständnis für die Detailverliebtheit des Films.
Das "Making of" (ca. 15 Min.) ist eine originale Dokumentation von 1983 und zeigt seltene Aufnahmen von Dreharbeiten des Rotoskoping-Films sowie originale Interviews. Die Qualität ist leider nicht mehr sehr gut, da fü+r den Abzug ein altes Beta-Tape herhalten musste. Dennoch ist das Vorhandensein dieser raren Dokumentation eine kleine Sensation.
Ebenfalls erfreulich anders anders ist das Tagebuch des Schauspielers Sean Hannon, der im Film die Vorlage für Nekron spielt. Er liest knapp 15 Min. seine alten Aufzeichnungen aus einem Frazetta-Buch vor, die er während der Dreharbeiten gemacht hat. Ein wahrlich toller Meta-Kommentar und eine echte Zeitkapsel, die zusätzlich toll bebildert ist.

Die zweite Scheibe des Sets enthalt den Film nochmlas auf DVD.

Die dritte Scheibe beherbergt schließlich die umfangreiche Dokumentation "Frazetta: Painting with Fire", die sich nicht nur mit dem Aufstieg des weltberühmten Zeichners, sondern auch mit der Entstehung einer ganzen Künstlergeneration und Fantasy-Ära beschäftigt. Besonders für Filmfreunde ist die Abteilung über "Conan" interessant. Hier kommt auch Regisseur John Milius zu Wort, der über seine Inspiration durch Frazetta zu "Conan" plaudert. Dazu gibt's auch noch eine typisch italienische Anekdote über Dino de Laurentiis, warum Frazetta nicht direkt an der Produktion des Kinofilms beteiligt war. Die Dokumentation enthält ebenfalls einen wieteren aufschlussreichen Audiokommentar des Regisseurs und des Produzenten.

FAZIT

"Feuer und Eis" ist immer noch eine Liebeserklärung an ein klassisches Animationskino, dass es heute einfach nicht mehr gibt. Als erstaunlicher Anachronismus weiß der Film von Bakshi immer noch zu begeistern, wenngleich die Schwachstellen ebenfalls umso deutlicher erkennbar sind. Die Blu-Ray von Capelight ist in Aufmachung und Ausführung eine Wucht. Für Animationsfans ein absoluter Pflichtkauf.



Kay Pinno


Folge uns auf

DVDrome auf Facebook DVDrome auf Twitter DVDrome auf Google+ RSS-Feed DVDrome